Deutsche Außenpolitik aus erster Hand - Dr. Jens Schüring zu Besuch am GV PDF Drucken E-Mail
Montag, den 13. November 2017 um 21:50 Uhr

Jens Schuering sprach mit unseren Schülern über Deutsche AußenpolitikJens Schuering sprach mit unseren Schülern über Deutsche AußenpolitikDeutschlands Verantwortung in der globalisierten Welt und die daran geknüpfte Außenpolitik“ - dies stellte das Thema der Veranstaltung am Montagmorgen im Großraum unserer Schule dar. Dr. Jens Schüring, der nach der Beendigung seines Jurastudiums bereits im Kanzleramt gearbeitet hatte, befindet sich momentan in der 14-monatigen Ausbildung für den höheren Dienst des Auswärtigen Amtes. Durch den Besuch seiner ehemaligen Schule wolle er als Stellvertreter des Auswärtigen Amtes den Kontakt zur Öffentlichkeit, vor allem auch zu Jugendlichen aufbauen, erklärte er zu Beginn des Gespräches. Zunächst zeigte Herr Schüring einen kurzer Infofilm über die internationalen Verflechtungen Deutschlands, vor allem hinsichtlich seiner Wirtschaftsbeziehungen ins Ausland. Im Anschluss daran stellte er den rund 50 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen neun und zwölf die Frage, ob sich Deutschland in der Welt mehr, gleichbleibend oder weniger engagieren solle und und zeigte damit, dass er am Austausch mit den Schülerinnen und Schülern interessiert ist.

Schüring beschrieb das Zentrum der deutschen Außenpolitik als aus vier Zielen bestehend: die Stärkung der Rechtsstaatlichkeit, der multilateralen Zusammenarbeit, der Außenwirtschaftspolitik sowie der Kultur- und Bildungspolitik.

Zudem wies der Familienvater die Jugendlichen auf die Möglichkeit eines sogenannten Freiwilligen Sozialen Jahres hin, welches er als Verbindung von ehrenamtlichem Engagement und einer heute häufig notwendigen Orientierungsphase ansieht. Das Auswärtige Amt selbst unterstützt mit „weltwärts“ und „kulturweit“ selbst zwei solcher Programme, die ein FSJ ermöglichen.

Den ersten Teil der Veranstaltung Schloss Herr Schüring mit einer Vorstellung der verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten an der Berliner Akademie des Auswärtigen Amtes ab. Der schulischen Qualifikation entsprechend kann man sich dort im mittleren Dienst (Voraussetzung: mittlere Reife) über den gehobenen Dienst (allgemeine Fachhochschulreife) bis hin zum hören Dienst (abgeschlossenes Hochschulstudium mit Master) ausbilden lassen und anschließend beispielsweise in deutschen Botschaften im Ausland arbeiten.

Für den zweiten Teil des Gesprächs haben Schülerinnen und Schüler der Q2 selbst zwei Themenbereiche vorbereitet, zu denen sie mit Herrn Schüring ins Gespräch kommen wollten: Den Ukraine-Konflikt sowie die Türkei-Krise. In einem zweiten Teil des Gespräches sollten die Teilnehmer noch stärker aktiv miteinbezogen werden. Nach einer kurzen Zusammenfassung der jeweiligen Hauptkonfliktpunkte und der aktuellen Entwicklungen wurden diese Themenblöcke zur Diskussion gestellt. Die Schülerinnen und Schüler nutzten die Möglichkeit Herrn Schüring Fragen zu diesen Konflikten zu stellen, vor allem auf die Handlungsmöglichkeiten des Auswärtigen Amtes in der Außenpolitk bezogen. Aufgrund einer einwöchigen Dienstreise in die Ukraine konnte sich Herr Schüring hierbei auch eigene Erfahrungen miteinbeziehen. Letztlich mangelte es am Ende, wie so häufig, an Zeit. Wir möchten uns ganz herzlich bei Herrn Schüring für sein Engagement bedanken, uns die deutsche Außenpolitik und die Arbeit des Auswärtigen Amtes näher zu bringen.

von Clara Stockhorst

 
GV-Logo
Gymnasium Voerde
Am Hallenbad 33
46562 Voerde
Tel.: (02855) 96 36 - 0
Fax.: (02855) 96 36 - 32
verwaltung@gymnasium-voerde.de