Die Erprobungsstufe umfasst die ersten beiden Schuljahre, in denen es darum geht, das neue System am Gymnasium kennen zu lernen und neue Herausforderungen zu meistern. Um herauszufinden, inwieweit dies geschieht, tauschen sich die Fachlehrerinnen und Fachlehrer drei Mal pro Schuljahr auf pädagogischen Konferenzen darüber aus. Eine dieser Konferenzen in der 5. Klasse wird mit den Grundschullehrerinnen und Grundschullehrern gestaltet, um die Kooperation, die bereits lange vor dem anstehenden Übergang von der Grundschule zu uns beginnt, fortzusetzen. Am Ende der 6. Klasse wird abschließend darüber beraten, ob die Schülerinnen und Schüler den zunehmenden Anforderungen der nachfolgenden Jahrgangsstufen gewachsen sein werden.

Da für Mädchen und Jungen, die von der Grundschule zum Gymnasium wechseln, ein neuer Lebensabschnitt beginnt und dieser Neuanfang mit viel Spannung und Freude, manchmal vielleicht aber auch mit etwas Unsicherheit verbunden sein mag, bemühen wir uns, unseren neuen „Fünfern“ einen „sanften“ Übergang an unsere Schule zu ermöglichen.

Für die Eltern der Schülerinnen und Schüler der Klassen 4 der Grundschulen veranstalten wir bereits im November einen Elternabend, bei dem wir ihnen zentrale Aspekte unserer Schule in kurzen Vorträgen vorstellen und Möglichkeiten für persönliche Begegnungen bieten. Neben den Mitgliedern der Schulleitung sind an diesem Abend auch Koordinatoren der Erprobungsstufe sowie des Ganztages anwesend, um all Ihre Fragen auch im kleineren Kreis zu beantworten.

Traditionell am Donnerstag vor dem 1. Advent findet an unserer Schule der Adventsbasar statt. Dazu laden wir jedes Jahr in Absprache mit den Grundschulleiterinnen und Grundschulleitern die Kinder des 4. Schuljahres zu unseren Adventsaktivitäten und zum Hineinschnuppern in das Gymnasium Voerde ein. Im Januar bieten wir zwei Termine GV-live an, jeweils nachmittags um 14.30 Uhr in unserer Aula. Mit diesen Terminen setzen wir die Möglichkeit des Hineinschnupperns für die Kinder und Eltern fort. An vier Stationen bekommen die Kinder einen Einblick in Unterricht und soziales Miteinander am GV. Die Eltern erhalten weitere Informationen über unsere Schule und lernen Räumlichkeiten bei einem kurzen Rundgang durch die Schule kennen.

Einen weiteren Akzent setzen wir, indem Kinder aus den Jahrgangsstufen 4 der Grundschulen über die Grundschulleitungen die Gelegenheit bekommen, am MINT-Projekt, das der Förderung der Naturwissenschaften dient, am GV teilzunehmen. Dieses Projekt wird von Kolleginnen und Kollegen durchgeführt, die naturwissenschaftliche Fächer am GV unterrichten, und Schülerinnen und Schülern der Mittelstufe, die mit den Grundschulkindern gemeinsam im Patensystem Experimente in der Praxis durchführen. Darüber hinaus finden intensive Gespräche zwischen den Grundschulen und unseren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern statt, die bereits vor dem Übergang zu unserer Schule beginnen und auch nach dem Übergang fortgesetzt werden.

Die Klassenleitung übernimmt bei uns ein Klassenleiterteam, das in der Regel aus einer Lehrerin und einem Lehrer besteht. Dieses Team informiert sich bei einem Besuch der Grundschulen über Lernstoffe, Arbeitsweisen, Methoden, Probleme und Wünsche, um die Kinder in ihrem vertrauten Arbeitsumfeld kennen zu lernen. Das Klassenleiterteam ist gemeinsam für die jeweilige Klasse verantwortlich, trifft Entscheidungen gemeinsam und führt bestimmte Unterrichtsprojekte wie z.B. Methodentage gemeinsam durch. Das Konzept für diese Methodentage ist darauf ausgerichtet, den Kindern Techniken des selbstständigen Lernens wie Arbeits- und Zeitmanagement, Vorbereitung von Klassenarbeiten, Anfertigen von Hausaufgaben, Lesetechniken, verschiedene Formen der Gruppenarbeit, Textverarbeitung und Kommunikationsfertigkeiten zu vermitteln und zu trainieren, um schulische Forderungen durch schulische Förderung zu unterstützen. Die Methodenkompetenzen unserer Schülerinnen und Schüler werden in den folgenden Jahrgangsstufen kontinuierlich weiter entwickelt.

Zu Beginn des 5. Schuljahres finden die „Kennenlerntage“ zur Förderung des sozialen Zusammenhalts der neuen Klassen statt. Hierbei handelt es sich um eine dreitägige Klassenfahrt mit kulturellem und sportlichem Programm, die von den Klassenleiterteams und von den Patinnen und Paten sowie unserem Sozialpädagogen Herrn Buß begleitet wird.

In der 6. Klasse arbeiten die Schülerinnen und Schüler im Rahmen von Projekttagen gemeinsam mit den Klassenleiterteams an klassenübergreifenden und fächerübergreifenden Projekten. Themen für die Projekttage werden von den Klassenleiterteams und den Schülerinnen und Schülern gemeinsam entwickelt. Durch die Zusammensetzung von klassenübergreifenden Projektgruppen ist hier ein weiteres Kennenlernen der Schülerinnen und Schüler über den eigenen Klassenverband hinaus gewährleistet.

Schon vor den Sommerferien werden unsere „Neuen“ und ihre Eltern in der Schule begrüßt. Nach einer kleinen Einschulungsfeier in der Aula unserer Schule lernen sie ihre Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer kennen und erhalten wichtige Informationen zum Schulleben. Krönender Abschluss dieses aufregenden Tages ist ein gemeinsames Mittagessen in unserer Mensa. Neben den Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern lernen die Kinder auch ihre Patinnen und Paten kennen, die beim sanften Übergang von der Grundschule zum Gymnasium helfen. Pro Klasse gibt es 2 Patinnen/Paten. Dies sind Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 8/9.

Bei der Klassenzusammensetzung achten wir darauf, dass der neue Klassenverband aus Teilgruppen besteht, die sich bereits aus der Grundschule kennen; dabei werden individuelle Wünsche der Kinder nach Möglichkeit berücksichtigt. Im Sinne der Kontinuität bleiben die Schülerinnen und Schüler fünf Jahre im Klassenverband zusammen und wechseln nach 2 bzw. 3 Jahren ihre Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer.

In unserem dezentralen Raumkonzept sind die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 8 in einem eigenen Gebäudeteil untergebracht, der auch einen eigenen Schulhof umfasst.

Ein wichtiger Bestandteil des Gymnasiums sind die Fremdsprachen. Englisch wird am Gymnasium als erste Fremdsprache fortgeführt. In Klasse 6 und bei der Umstellung von G8 auf G9 in Klasse 7 kommt die zweite Fremdsprache hinzu. Hier kann zwischen Latein und Französisch gewählt werden.

Seit einigen Schuljahren können an unserer Schule die Profile Kunst, Literatur, Musik und Naturwissenschaften von Schülerinnen und Schülern der Klassen 5 gewählt werden. Diese beginnen im 2. Halbjahr der Klassen 5. Anmeldungen können bereits mit der regulären Anmeldung am GV im Februar sowie im Vorlauf des 1. Halbjahres der Klasse 5 nach einem Hineinschnuppern in verschiedene Profile vorgenommen werden.

Die Profilkurse setzen sich aus Schülerinnen und Schülern verschiedener Klassen einer Jahrgangsstufe zusammen und finden nachmittags statt. Sie sind auf 1,5 Jahre angelegt. Schülerinnen und Schüler, die kein Profil ab der Klasse 5 wählen, belegen ab der Klasse 6 eine Arbeitsgemeinschaft, die verpflichtend ist.

Ein weiterer bedeutsamer Baustein des Lernens an unserer Schule im Sinne des Schulmottos „Verantwortung Leben“ ist das Heranführen der Schülerinnen und Schüler an selbstverantwortliches Arbeiten von Klasse 5 an. Deshalb haben wir den Förderunterricht durch Üben und Forschen (ÜFo) ersetzt. In dieser Zeit arbeiten die Schülerinnen und Schüler einerseits an Lernaufgaben, die ihnen von den Hauptfachlehrern gestellt werden und andererseits an zusätzlichen Materialien, die von den Schülerinnen und Schülern selbst kontrolliert werden können.

In Klasse 5 beträgt der Umfang der ÜFo-Stunden 3 Unterrichtsstunden, die an die Hauptfächer Deutsch, Englisch, Mathematik angebunden sind. In Klasse 6 gibt es noch 2 ÜFo-Stunden, die an die Sprachen Deutsch, Englisch und Latein/Französisch angebunden sind. Zusätzlich ist eine ÜFo-Mathe-Stunde im Mathematikunterricht integriert.

Koordination: Gertrud Baumann und Yvonne Tomaiuolo

Gertrud Baumann

Gertrud Baumann

Erprobungsstufenkoordinatorin

Yvonne Tomaiuolo

Yvonne Tomaiuolo

Stellvertretende Erprobungsstufenkoordinatorin